Die flämische Heilige Woche

Die jährliche Hochmesse der Flandern-Rundfahrt


Belgien und sicherlich auch Flandern sind verrückt nach Radsport. Die flämischen Radsporthelden werden manchmal auch „Flandriens“ genannt. Oft Arbeiter, die mit dem Fahrrad zur Arbeit ins benachbarte Frankreich fuhren.


Die heilige Woche des flämischen Radsports beginnt am Sonntag mit dem Rennen „Gent-Wevelgem“. In diesem Jahr gewann Biniam Girmay aus Eritrea. Es war das erste Mal, dass ein afrikanischer Radfahrer ein Rennen in Belgien gewann. Eine wunderbare Geschichte: Radfahren war in Flandern schon immer ein beliebter Sport, aber anscheinend ist der Sport in Eritrea um ein Vielfaches beliebter. „Bini“, wie er im Volksmund bereits genannt wird, ist bereits ein Nationalheld; Die Statue fehlt noch. Das belgische Radsportteam, das „Bini“ rekrutiert hat, kann sich mit diesem goldenen Hahn glücklich schätzen.


Das zweite Rennen Heilige Woche ist am Mittwoch „Dwars door Vlaanderen“. Der jährliche Höhepunkt des flämischen Radsports fällt dann auf den zweiten Sonntag der Radrenwoche: die Flandern-Rundfahrt. Diese heldenhafte Reise über Kopfsteinpflasterstraßen und die Hänge der flämischen Ardennen, eine der schönsten Landschaften Flanderns, wurde erstmals 1913 gefahren.

Radtouristen können am Vortag ihre eigene Version dieser mythischen Tour fahren. In diesem Jahr gibt es 16.000 Amateurteilnehmer, von denen 60 % Radsportfanatiker aus dem Ausland sind.

Von den 6,5 Millionen Flamen werden etwa 1 Million entlang der 270 km langen Strecke stehen. Etwa 2 Millionen „neue“ Flamen kommen aus Ländern, in denen die meisten noch kein Sportrad gesehen haben oder sich derzeit an die Ramadan-Regeln halten müssen.


Der Rest der Flamen verfolgt 'De Ronde' im Fernsehen.


Über mich und meinen Blog "Ein BelgierüberBelgien"


7 weergaven