Ja, die Belgier haben einen Führerschein

Und ja, sie müssen (jetzt) eine Fahrprüfung machen


Die ältere Generation von Belgiern, zu der ich zu gehören beginne, hat fast ohne Schwierigkeiten einen Führerschein erhalten, d. H. gegen eine Gebühr einen Führerschein bekommen. Sie mussten nur bestätigen, dass sie Autofahren konnten. Ich selbst durfte an meinem achtzehnten Geburtstag meinen Führerschein im Rathaus abholen, obwohl ich eigentlich nicht fahren konnte. Ich hatte mich einem theoretischen Test über die Verkehrsregeln unterziehen müssen. Mein Vater hatte mir das Schalten der Gänge beigebracht.


© Wikipedia: 2CV Charleston


Ich werde mich noch lange an eine meiner ersten Fahrten mit dem 2CV meiner Mutter erinnern. Ich musste meine Großmutter am Bahnhof in Antwerpen abholen. Das war (und ist) ein sehr belebter Verkehrsknotenpunkt. Um es kurz zu machen: Ich habe meine Oma ohne Schaden nach Hause gebracht, aber das Gleiche konnte man nicht über die Ente/Döschwo meiner Mutter sagen. Heute muss jeder Autofahrter eine Ausbildung machen und einen theoretischen und praktischen Test bestehen.


Dennoch sind die Menschen im Ausland immer noch davon überzeugt, dass Belgier nicht gut fahren können. Es wird jedoch vergessen, dass in vielen Autos mit belgischen Nummernschildern auch Nicht-Belgier oder Neu-Belgier hinter dem Lenkrad Platz genommen haben.

Die weiblichen Bollywood-Stars zeigen gerne ihren Land Rover

© https://jfwonline.com/article/11-south-indian-actresses-and-their-super-luxurious-cars/


Ein Beispiel: In der schönen Wohngegend, in der ich wohne, gibt es auch eine große Kolonie indischer Diamantenhändler. Die Männer fahren teure Sportautos und ihre Frauen fahren fast alle einen Range Rover (Erbe aus britischer Zeit). Wenn sie mit diesem Panzer 300 Meter weiter einkaufen gehen, müssen Sie auf der Hut sein: Links und Rechts sind für sie verwirrend und vermutlich gleich (eine weitere Folge der britischen Kolonisierung Indiens) und das Herumfahren in einem Tank erhöht das Klassebewusstsein: die unteren Kasten (wie der Antwerpener Aboriginal der ich bin) müssen darauf achten, dass sie den Weg nicht versperren. Wie diese Damen (und Herren) ihren Führerschein bekommen haben, ist ein großes Geheimnis.

Über mich und meinen Blog "Ein BelgierüberBelgien"

15 Ansichten