"Nein vielleicht!" bedeutet in Belgien "Ja sicher!"

Belgizismen in der französischen Sprache

Pieter Bruegel, Turmbau zu Babel (Wiener Version), 1563 Kunsthistorisches Museum, Wien


Belgizismen in der französischen Sprache sind Wörter oder Ausdrücke die typisch für Belgier sind. Laut Umfrage von Focus on Belgium sind die beliebtesten Belgizismen in der französischen Sprache: ‘Non peut-être’ - ‘drache’ - ‘A tantôt’. Einige dieser französische Belgizismen finden übrigens ihren Ursprung in den flämischen Dialekten. Das "Non peut-être!“ (nein vielleicht!) ist ein Ausdruck Brüsseler Herkunft, was "Ja natürlich!" bedeutet. An zweiter Stelle finden wir das Wort "drache". Es stammt wahrscheinlich aus dem flämischen „dretsen“, was regnen bedeutet. Jeder, der in Belgien gelebt hat, kennt die nationale ‚drache‘, nämlich den strömenden Regen, der normalerweise am 21. Juli (der belgische Nationalfeiertag) auf Belgien fällt. Dieses kleine Wort wurde in die großen Wörterbücher Larousse und Robert aufgenommen und wird auch von unseren Cousins ​​in Nordfrankreich verwendet. Und um das Trio zu beenden: das "à tântot“ wird verwendet, um "bis später" zu sagen, normalerweise am selben Tag. Wir teilen diese Verwendung mit unseren Cousins ​​in Quebec. Beweis dass die französische Sprache trotz ihrer regionalen Unterschiede Grenzen überschreitet. In Frankreich sagt man „à tout à l’heure“ (bis später) oder „à bientôt“ (bis bald). Die vollständige Liste wäre zu lang zwischen dem "Oufti" von Lüttich, der Erstaunen ausdrückt, dem "Carabistouille", was Lüge oder Unsinn bedeutet und dem "Kot" (Unterkunft) des belgischen Studenten der "guindaille" (feiert).

Andere Belgizismen sind ‘loques’, ‚chatouilles‘, ‚pistolets‘, ‚cuistax‘, ‚zievereir‘ und ‚brol‘.

Quelle : https://focusonbelgium.be/fr/culture/belge-une-fois (eigene Übersetzung)


Über mich und meinen Blog "Ein BelgierüberBelgien"

7 Ansichten